Eisblume – Unter Dem Eis EP

GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Eisblume – Unter Dem Eis EP

Eisblume sind eine neue Band um die 20-jährige Frontfrau Ria und stammen -um Verwechslungen mit der gleichnamigen Band aus Hamburg gleich entgegen zu wirken- aus der Hauptstadt Berlin. Die Bedeutung des eigenen Bandnamens erklärt die Sängerin mit griechischen Wurzeln so: "Wir sind Eisblumen, wir blühen in der Nacht. es umschreibt das Gefühl, dass die Welt dich nicht versteht, weil du anders bist, anders fühlst. Eisblumen sind wunderschön und komplex – man muss genau hinschauen und wird begeistert sein".

Nachdem die Band bereits seit letztem Herbst an den Songs ihres Debuts arbeitet, wurde in der letzten Woche ihre erste EP mit dem Namen "Unter Dem Eis" veröffentlicht. Als Produzent konnte man Michael Bodenski von Subway To Sally gewinnen und daran kann man schon ermessen, dass es bei Eisblume nicht nur zart wie der Bandname andeutet zugeht, sondern streckenweise auch gerockt wird. Komplett außen vor bleiben dabei allerdings die von Subway To Sally bekannten Mittelaltereinflüsse und es geht eher in Richtung einer Rockband wie Evanescence, ein Vergleich der sich bei diesem Stil und klarem weiblichen Gesang ja geradezu aufdrängt. Der Tieltrack stößt auch genau in diese Kerbe und ist besitzt durch sein melodisches Gewand und den hymnenhaften Refrain Ohrwurmcharakter. Mir persönlich ist dies allerdings etwas zu nah am Mainstream und es fehlen Ecken und Kanten, die den Song aus der Masse herausstechen lassen könnten.

Überraschenderweise gestaltet sich der nachfolgende Remix  schon etwas dunkeler und auch härter. Überraschend darum, weil der Remix von Derek von Krogh stammt, dem Keyboarder von Nena und gleichzeitig Produzenten von Monrose. Allerdings hatte dieser früher ja auch schon u.a. einen Remix zu Deine Lakaien’s "Into my Arms" vom Album Kasmodiah angefertigt, ist in der Szene also auch kein unbeschriebenes Blatt. Der Song gefällt mir in dieser Version jedenfalls schon besser.

"Zeit Zu Gehen" ist dann wieder etwas ruhiger. Der Rhythmus wirkt zu Beginn leicht bedrohlich, doch der Gesang klingt eher süßlich verzweifelt, was durch das Langziehen der Worte im Refrain noch verstärkt wird und dort wie eine Art Erlösung von dieser Bedrohung wirkt.

Richtig balladesk wird es beim vierten und letzten Track dieser EP : "Louise". Hier wird der Gesang zunächst fast ausschließlich durch Pianoklänge untermalt, bevor diese im letzten Drittel durch Schlagzeug und co verstärkt werden. Der Song ist die perfekte Abrundung dieser EP, die einen ordentlichen Eindruck hinterläßt und sicher ihre Fans finden wird. Mal sehen, wie es der Band gelingen wird, ihre Musik auf einem kompletten Longplayer zu präsentieren, auch eine Live-Tour ist bereits in Planung.

Tracklist:
01. Unter Dem Eis (04:12)
02. Unter Dem Eis – Derek Von Krogh Remix (04:59)
03. Zeit Zu Gehen (04:20)
04. Louise (03:21)

Autor : Michael Gamon

Kommentar verfassen