SOHODOLLS & SCANNERS & STEREO INN & WOOG RIOTS – K├Âln, Werkstatt (21.05.2008)

2008-05-21_Sohodolls_-_Bild_012x.JPG
Gesch├Ątzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Die Sohodolls hatte ich bereits Ende 2006 bei einem Gig in London im Vorprogramm von My Life Story gesehen und ich muss zugeben, dass die Band mir damals nicht wirklich in Erinnerung blieb. Das änderte sich aber als man im April 2007 für IAMX im Kölner Bürgerhaus Stollwerck eröffnete. Die energiegeladene Show der fünf, verbunden mit dem sexy Charme der Sängerin Maya, war die perfekte Aufwärmrunde für Chris Corners‘ Band und das später erschienene Album "Ribbed Music For The Numb Generation" gehörte für mich mit zu dem Besten, was das Jahr 2007 musikalisch zu bieten hatte. Knapp ein Jahr später traten die Sohodolls wieder in Köln auf, diesmal als Headliner in der Werkstatt in Köln-Ehrenfeld.

Im Gepäck hatte man an diesem Abend gleich drei Vorbands, die erste waren die "Woog Riots", deren Mitglieder aus Deutschland, aber auch aus Italien stammen. Die Band musste bereits recht früh ran, so dass sich zu diesem Zeitpunkt erst wenige Zuschauer in der Werkstatt eingefunden hatten und der Gig als "Dies ist unsere erste öffentliche Probe" angekündigt wurde. Zunächst merkte man den vieren ihre Nervosität auch noch etwas an, doch das legte sich in der Folgezeit und man konnte durch angenehmen Indiepop mit Electroeinflüssen auf sich aufmerksam machen, dem der Geist der 80er Jahre noch recht deutlich innewohnte.

Zweite Band des Abends waren, nach einer kurzen Umbaupause, die Kölner Lokalmatadoren von "Stereo Inn". Auch die Stereo Inns haben ihre Ursprünge in den Achtzigern, doch ist der Sound etwas bodenständiger und ohne elektronische Effekte beladen. Folkiger Indiepop ist hier die Richtung und man merkte den fünfen ihre Spielfreude sofort an. Auch sie lieferten einen ordentlichen Set ab und immerhin hat es die Band sogar schon soweit gebracht, dass sie beim nächste Woche stattfindenden Rock am Ring Festival im Coca Cola Soundwave Tent auftreten darf. Hut ab und von unserer Seite schonmal viel Erfolg und Spaß dabei!

Nach einer erneuten Umbaupause war es Zeit für den Co-Headliner des Abends: Die "Scanners" kommen aus der englischen Hauptstadt London und haben mit "Violence Is Golden" ihr Debutalbum veröffentlicht. Dieses ist in der Szene gut eingeschlagen, was man auch daran erkennen konnte, dass die Mehrheit des Publikums wohl wegen den Scanners in der Werkstatt war und die Band dementsprechend auch äußerst positiv aufnahm. Frontfrau Sarah schien davon sehr angetan zu sein und konnte ihre Freude ein ums andere mal nicht verbergen, insbesondere dann, wenn die Bühne während des Gigs vom Publikum mit Konfetti-Bomben eingedeckt wurde. Die Scanners stehen für Rock im Stile der dunkelen 80er Jahre, aber mit genug Eigenständigkeit um nicht als Plagiat durchzugehen. Das Set bestand natürlich aus den Songs des Debuts und selbstverständlich durfte ihr Hit "Lowlife" ebenfalls nicht fehlen. Ein wirklich guter Gig dieser aufstrebenden Band, die man im Auge behalten sollte.

Der heutige Headliner "Sohodolls" stammt ebenfalls aus London, natürlich aus dem  Vergnügungsviertel Soho. Die Band besteht aus Maya von Doll (Gesang), ToNi "Sailor" iDoll (Gitarre), Weston Doll (Keyboard), Matt (Bass) und Paul (Drums). Schnell hatte sich die Band in ihrer Heimat, aber auch in Deutschland durch attraktive Liveauftritte einen guten Namen gemacht und war insbesondere durch die zum Teil erotischen Texte, aber auch die aufreizende Bühnenperformance von Sängerin Maya in aller Munde. Doch die Sohodolls macht mehr aus, als nur der Sex-Appeal, denn auch musikalisch kann die Band mit einer Menge aufwarten und überzeugt mit Musik irgendwo im Umfeld von Elektronika, Wave und Indie. Die Sounds sind rhythmisch monoton und gehen schnell ins Ohr und in die Beine, aber auch genrefremde Rythmen werden verwendet, was die Sohodolls wiederrum in der heutigen Zeit recht eigenständig wirken läßt, auch wenn Mayas‘ Vorliebe für Blondie sicher nicht zu übersehen ist. Auch beim Auftritt in der Werkstatt wussten die fünf zu überzeugen und unterhielten die Anwesenden nicht nur mit Songs ihres Erfolgsalbums, sondern auch einer guten Flasche Jägermeister.



Man darf gespannt sein, welche Richtung die Sohodolls in Zukunft einschlagen werden, denn im Anschluss an das Konzert hatten wir noch die Möglichkeit ein Interview mit Maya von Doll zu führen, welches in Kürze hier nachzulesen sein wird. Und dort gab Maya bereits einen kleinen Ausblick auf -so sie denn ernst gemeint waren- einschneidende Veränderungen im Sound der Briten.

Bilder des Konzerts gibt es in unserer Concert-Picture-Section:

Sohodolls:


Scanners:


Stereo Inn:


Woog Riots:

Kommentar verfassen